Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Modul 1: 
Interkulturelle Beratung, Training, Coaching & Supervision

  • Sie machen sich das Fremde vertraut und sensibilisieren sich für kulturspezifische Themen, Verhaltensweisen, unterschiedliche Denkweisen und kulturbedingte Unterschiede

  • Sie erweitern Ihr Wissen über landesspezifische Sitten, Gewohnheiten und Umgangsweisen, weil Sie z.B. eine  Auslandsreise vor sich haben

  • Sie bereiten sich nach Ihrem langen Auslandseinsatz auf die Akklimatisierung an Ihrem Wohn- und Arbeitsort vor

  • Sie stärken Ihre interkulturellen Kompetenzen auf allen Ebenen, reflektieren dabei Ihre eigene Kultur- und Werteprägung

  • Sie lernen, neben dem Wissen über anderer Kulturen, neue Perspektiven kennen, die Sie in Ihr Handeln integrieren

  • Sie handeln in interkulturellen Situationen angemessen und vermeiden kulturbedingte Konflikte.
Im Wesentlichen besteht die Interkulturelle Beratung aus folgenden Zielen:
 
ZIELE
    •  Wissensvermittlung über „fremde“ und verschiedene kulturelle / religiöse Kultursysteme;
    •  Sensibilisierung- und Reflexion für das Fremd- und Eigenverstehen
    •  Interkulturelle Kommunikation (nonverbal vs. verbal)
    •  Methoden für einen emotionalen und kognitiven Zugang auch zu „schwierigen“ Klientengruppen
    • Systematische Arbeit an Fallbeispielen aus der Berufspraxis sowie praktische und   spielerische Auseinandersetzung mit Konfliktsituationen
    • Beratung über die nachhaltige Umsetzung von Maßnahmen im Berufsalltag und deren Begleitung im Prozess

 Auf Ihre individuellen Anliegen gehen wir im Modul „Interkulturelles Beratung, Training, Coaching & Supervision“ ganz persönlich und praxisnah ein.

 


 


Interkulturelle Supervision
- Was ist
das?

Wir treffen im Arbeitsleben auf Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft.

Diese bringen biografische Erfahrungen, Wertevorstellungen, Sitten und Mentalitäten mit, die mit unser eigenen nicht immer übereinstimmen.
In der Begegnung mit Menschen mit internationalen Wurzeln ist es häufig schwer genau zu definieren, welches Verhalten man kulturspezifisch einordnen und welches zum Beispiel auf das Alter, das Geschlecht oder lediglich auf den spezifischen Charakter des Einzelnen zurückzuführen kann.

Dieses zu unterscheiden und nicht Gefahr zu laufen, ungerechtfertigte und vorschnelle Zuschreibungen vorzunehmen oder gar unabsichtlich diskriminierend zu handeln, stellt eine nicht immer einfache Herausforderung im Arbeitsalltag dar.
Das Wissen um die jeweilige Kultur, den Sitten, Bräuchen und Mentalitäten der Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit internationalen Wurzeln spielt hierbei eine wichtige Rolle.


Viele Probleme lassen sich jedoch allein mit einer interkulturell sensiblen Haltung entschärfen. Hier kommt der Interkulturellen Supervision eine entscheidende Rolle zu, die eine katalysatorische Funktion haben kann.

Ziele einer interkulturellen Supervision sind demnach:

  • Erlebte Begegnungen mit den Kunden/ Klienten mit kulturellem Hintergrund beschreiben und gemeinsam reflektieren
  • Unterschiedliche Einflussfaktoren für Kunden/- Klientenverhalten überprüfen
  • Kulturbedingtes von "normalem" Verhalten unterscheiden
  • Interkulturelle Missverständnisse und Konflikte aufklären und lösen
  • Handlungsalternativen im Umgang mit spannungsgeladenen Situationen  gemeinsam reflektieren
  • Kollegiale Beratung und Unterstützung anregen
  • Mitarbeiter auf einen gemeinsamen Nenner bringen

Im interkulturellen Supervisionsprozess werden unterschiedlichen Perspektiven respektvoll behandelte und beleuchtet.

Übergeordnetes Ziel des interkulturellen Supervisionsprozesses ist es, die Professionalität in der Haltung und Kommunikation in der beruflichen Praxis zu gewährleisten und die Verständigung untereinander zu verbessern.


Die Vorteile Interkultureller Supervision

  • Interkulturelle Selbstreflexionsarbeit im Team mit professioneller Unterstützung für einen besseren Teamgeist

  • Beobachtung und Rückmeldung über Stärken und Schwächen in der interkulturellen Zusammenarbeit

  • Interkulturelle Supervision regt durch regelmäßige Fortbildungen/ Treffen positive Veränderungsprozesse im Feld an

  • Interkulturelle Supervision als regelmäßiger Bestandteil der Arbeit trägt nicht nur zu Qualitätssicherung bei, sondern auch für die Verbesserung des Betriebsklimas

  • Interkulturelle Supervision trägt zur Wertschätzung der eigenen Arbeit und der eigenen Rolle im Gesamtverbund bei.

  • Durch das Aufzeigen von Handlungsoptionen trägt der Prozess der interkulturellen Supervision zur  Konfliktlösung bei

  • Durch die Interkulturellen Supervision gewinnen die Mitarbeiter einen produktiven Abstand und können so neue Ideen entwickeln

  • Interkulturelle Supervision unterstützt kollegale Beratung, Austausch und Anregungen für die Arbeitspraxis